DiGA 360°

DiGA 360° – ein Wegweiser für den kurvenreichen DiGA-Fast-Track beim BfArM

Um den anspruchsvollen Weg zu einer Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) erfolgreich meis-tern zu können, wird bei der Austauschplattform DiGA 360° seit Kurzem an einem wegweisenden Rundumblick gearbeitet.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) nach §33a und §139e SGB V können seit August in die gesetzlich erstattungsfähige Regelversorgung aufgenommen werden. Doch der DiGA-Fast-Track beim BfArM ist kurvenreich und steinig – von der ersten Idee und der technischen Entwicklung, hin zur Zulassung als Medizinprodukt, dem Nutzennachweis mittels wissenschaftlicher Evaluation bis zum Antragsverfahren in das DiGA-Verzeichnis und dem anschließen-den Go-to-Market in Verbindung mit dem technischen Verordnungs- sowie Erstattungsprozess.

DiGA 360° lädt Interessenten und Beteiligte aus dem Umfeld digitaler Gesundheitsanwendungen ein das Thema aus ganz verschiedenen Perspektiven zu diskutieren und damit gemeinsam einen DiGA-Rundumblick zu generieren. Die Informations- und Austauschplattform im lockeren Stammtisch-Format wurde vom Innovationsnetzwerk ZING! (eine Initiative der WIG2 GmbH) sowie der jumedi GmbH ins Leben gerufen.

Die Pilotveranstaltung fand am 30. Juli online statt. Es wurde mit einem Überblick zum Entstehungssprozess einer DiGA begonnen. Dabei widmete sich Linus Drop (CEO der jumedi GmbH) möglichen Herausforderungen und Fallstricken während der technischen Umsetzung und Zulassung einer DiGA und Martin Blaschka (Leiter Innovationsnetzwerk ZING! am WIG2 Institut) empfahl in seinem Vortrag DiGA stets ausgehend vom Patientennutzen zu denken. Anschließend ging Volker Latz (Bereichsleiter Produkte, Services und Innovationen bei der pronova BKK) der Frage „Welche Rolle spielen Krankenkassen und selektive Versorgung zukünftig als Add-On oder Alternative zur DiGA?“ nach und Conny Kreyßel (Innovation und Business Development bei der DAVASO GmbH) untersuchte Erfolgsfaktoren für einen erfolgreichen Go-to-Market. Nach der Vortragsreihe zogen sich die teilnehmenden Köpfe mit den jeweiligen Referent:innen in vier parallele Workshopräume zurück und diskutierten die aufgezeigten Perspektiven ausgiebig.

Auf weitere DiGA 360°-Runden darf bereits gespannt sein. Es sollen unter anderem der Blick aus Sicht der Patienten geschärft, medizinische Aspekte sowie rechtliche Fragen besprochen werden. Die nächste Veranstaltung findet am 12. Oktober 2020 statt.

Für die Anbieter von DiGA bieten wir und WIG2/ZING! DiGA-Anbietern u.a. Unterstützung bei der wissenschaftlichen Evaluation und Evaluationskonzepterstellung für den Fast Track sowie bei zusätzlichen gesundheitsökonomischen Analysen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.