Unser Team

Dr. Dennis Häckl

 

Geschäftsführer und Institutsleiter

E  dennis.haeckl[at]wig2.de 
T  +49 (0) 341 3929 40-10

   

Lebenslauf

Herr Dr. Häckl ist Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des WIG2 Instituts.

Vor der Gründung des Instituts forschte und lehrte Herr Häckl an der Technischen Universität Dresden, wo er auch aktuell Lehraufträge hält. Nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre in Nürnberg und Detroit promovierte er als persönlicher Referent des Rektors und Projektleiter im Center for Healthcare Management an der Handelshochschule Leipzig/HHL Leipzig Graduate School of Management. Herr Häckl ist Autor zahlreicher Artikel und Buchbeiträge zu gesundheitsökonomischen Themen und verfasste verschiedene Studien und Expertengutachten.

Publikationen

Monographien und Buchkapitel

Gastaldi, L., Häckl, D. & Weinhold, I. (2014). Telemonitoring: criteria for a sustainable implementation, In S. Gurtner & K. Soyez (Hrsg.), Challenges and opportunities in health care management, (S. 307318). Cham: Springer International Publishing.

Buchberger, B., Häckl, D., Matusiewicz, D. & Wiesmeth, H. (2014). Feindbild Gesundheitsökonomie – Ist eine Korrektur der öffentlichen Wahrnehmung nötig? In D. Matusiewicz & J. Wasem (Hrsg.), Gesundheitsökonomie: Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven, (S. 241–255). Berlin: Duncker & Humblot.

Häckl, D., Sieber, H. & Wende, D. (2014). Nutzung von GKV-Routinedaten in der Gesundheitsökonomie. In D. Matusiewicz & J. Wasem (Hrsg.), Gesundheitsökonomie: Bestandsaufnahme Und Entwicklungsperspektiven, (S. 121-131). Berlin: Duncker & Humblot.

Häckl, D., Wiesmeth, H. & Fiala, O. (2012). Role of university medical centers in an innovation network, In A. Olechnicka, R. Capello & G. Gorzelak (Hrsg.): Universities – Cities – Regions. Loci for knowledge and innovation creation, (S. 289–300). London: Routledge.

Häckl, D., Lukas, D. & Werblow, A. (2012). Telemedizin. In S. Hoffmann, R. Mai & U. Schwarz (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing, (S. 239–252). Wiesbaden: SpringerGabler.

Häckl, D. (2010): Neue Technologien im Gesundheitswesen: Rahmenbedingungen und Akteure Dissertationsschrift, Wiesbaden: Gabler Verlag)

Journal-Beiträge (peer-reviewed)

Weinhold, I., Keck, T., Merseburger, A., Rody, A., Wollenberg, B., Wende, D., Häckl, D. & Elsner, C., (2017). Nutzenanalyse onkologischer Zentrenbildung im Bereich der Behandlung des kolorektalen Karzinoms. Zentralblatt für Chirurgie - Zeitschrift für Allgemeine, Viszeral- und Gefässchirurgie, 1–12.

Wiesmeth, H. & Häckl, D. (2016). Integrated Environmental Policy: An Economic Analysis. Waste Management & Research, October 2016.

Welsch, T., Muessle, B., Distler, M., Knoth, H., Weitz, J. & Häckl, D. (2016). Cost-effectiveness comparison of prophylactic octreotide and pasireotide for prevention of fistula after pancreatic surgery. Langenbecks Archives of Surgery, 401(7), May 2016.

Elsner, C., Boriani, G., Häckl, D., Desch, S. & Thiele, H. (2016). A schematic simulation for health economic feasibility studies: results from a model for cardiac remote monitoring. Open Journal of Modelling and Simulation, 04 (03), 118128, January 2016.

Petzold, T., Seifert, M., Neumann, A., Küster, D., Pfennig, A., Weiß, J., Häckl, D., Swart, E. & Schmitt, J. (2016). Auswahl geeigneter Vergleichskliniken für die Durchführung der bundesweiten und einheitlichen Evaluation von Modellvorhaben nach § 64b SGB V. Systematische Analyse von Daten der Strukturierten Qualitätsberichte. Das Gesundheitswesen, 11/16.

Feißer, A., Arnold, K., Häckl, D., Kliemt, R., Küster, D., Milarczyk, J., Neumann, A., Pfennig, A., Schmitt, J., Swart, E., Weiß, J. & March, S. (2016). Herausforderungen beim Datenhandling am Beispiel einer routinedatenbasierten und kassenübergreifenden Studie zur wissenschaftlichen Evaluation von Modellvorhaben nach §64b SGB V. Das Gesundheitswesen, 78 (08/09).

Kossack, N., Schindler, C. & Häckl, D. & Weinhold, I. (2016). Hydrophobes oder hydrophiles Acrylat: Linsenimplantate und Komplikationsrisiken. Monitor Versorgungsfoschung, 02/16, 5862.

Elsner, C., Wriedt, C. & Häckl, D.: Systematische Erfassung von gesundheitsökonomischen Effekten durch regulatorische Einflüsse (2015). Aufbau einer grundsätzlichen Methodik sowie Fallstudie zur Pankreaschirurgie. GMS Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, 11 (1).

Wiesmeth, H. & Häckl, D. (2015). Integrated environmental policy: Chemicals and additives in textiles. Waste Management, Editorial, 46; 12.

Häckl, D., Weinhold, I., Schwarz, M. & Karmann, A. (2015). Innovationsfonds sinnvoll nutzen: Kriterien für eine Förderung. Monitor Versorgungsforschung, 05/15, Wissensbeilage Innofonds, 1–5.

Elsner, C., Hindricks, G. & Häckl, D.: Ökonomische Effekte der Umstellung von quartalsweisen auf jährliche Follow-Ups in Kombination mit dem Fernmonitoring von implantierbaren Cardioverter-Defibrillatoren (ICDs) in MADIT II Patienten: Endergebnisse der multizentrisch und prospektiv geführten REFORM-Studie, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 2015 (20), 121126.

Elsner, C. & Häckl, D. (2014). Health Economic value generaion in the Azerbaijan Republic: simulate results for an integrated telecardiology care program, Journal of Economic Sciences: Theory and Practice, 71 (1), 127–139.

Wiesmeth, H. & Häckl, D. (2014). Integrierte Umweltpolitik – Möglichkeiten und Grenzen, Sitzungsbericht der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Technikwissenschaftliche Klasse, 4 (1).

Wiesmeth, H. & Häckl, D. (2011). How to Successfully Implement Extended Producer Responsibility: Considerations from an Economic Point of View, Waste Management & Research 29 (9), 891901.

Häckl, D. & Wiesmeth, H. (2011). Ökonomische Analyse von Rahmenbedingungen für technische Innovationen: Beispiele aus Deutschland, Sitzungsbericht der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Technikwissenschaftliche Klasse, 3 (4).

Gutachten

Häckl, D., Weinhold, I., Kossack, N. & Schindler, C. (2016). Gutachten zu Anreizen für Prävention im Morbi-RSA.

Häckl, D., Neumann, K., Greiner, W., Wille, E., Dietzel, J., Kossack, N. & Degenkolbe, B. (2016). Verbesserung der Deckungsquote im Krankengeld. Eine Analyse auf Basis von Daten der gesetzlichen Krankenversicherung.

 

 


Dipl.-Kfm. Björn Degenkolbe

 

Kaufmännischer Institutsleiter und Prokurist 

E  bjoern.degenkolbe[at]wig2.de
T  + 49 (0) 39 29 40-40

   

Lebenslauf

Herr Degenkolbe ist kaufmännischer Institutsleiter und Prokurist des WIG2 Instituts. 

Zuvor war er Gründer und bis 31.12.2013 Geschäftsführer der Gesundheitsforen Leipzig. Nach einer Bankausbildung und einem Studium der Wirtschaftswissenschaften arbeitet Herr Degenkolbe seit nunmehr zehn Jahren an den offenen Problemstellungen im deutschen Gesundheitssystem. Im Rahmen seiner Tätigkeiten beschäftigt er sich insbesondere mit der Finanz- und Versorgungsanalytik sowie mit der intelligenten Informationsvernetzung.


Dipl.-Volksw. Ines Weinhold

 

Leiterin Gesundheitsökonomie

E  ines.weinhold[at]wig2.de
M  +49 (0) 152 06740 259

   

Lebenslauf

Frau Weinhold ist seit 2015 am WIG2 Institut beschäftigt und verantwortet den Bereich Gesundheitsökonomie.

Neben ihrer Tätigkeit für das WIG2 Institut promoviert Frau Weinhold am Gesundheitsökonomischen Zentrum der Technischen Universität Dresden und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit patientenorientierter Versorgung, regionaler Variation sowie neuen Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit ist sie aktiv in die Forschung und Lehre im Bereich Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie eingebunden.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre war Frau Weinhold bis zum Jahresende 2014 Mitglied der Nachwuchsforschergruppe InnoTech4Health am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Technischen Universität. Sie verfasste verschiedene Artikel und Buchbeiträge zu Themen der Gesundheitsversorgung und wirkte an zahlreichen Studien und Gutachten des WIG2 mit.

Publikationen

Peer Reviewed

Weinhold, I., & Gurtner, S. (2018). How do determinants of patient satisfaction vary under different regional conditions? Rural-urban differences in the relative importance of primary care attributes. Social Science & Medicine. https://doi.org/10.1016/j.socscimed.2018.06.019.

Kossack, N., Schindler, C., Weinhold, I., Hickstein, L., Lehne, M., Walker, J., Neubauer, A. S., Häckl, D. (2018). German claims data analysis to assess impact of different intraocular lenses on posterior capsule opacification and related healthcare costs. Journal of Public Health, 26(1), 81–90. https://doi.org/10.1007/s10389-017-0851-y.

Weinhold, I., & Wende, D. (2018). Instrumente und Herausforderungen der Bedarfs- und Verteilungsplanung in Gesundheitsregionen. In Management von Gesundheitsregionen IV (pp. 1–20). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. doi.org/10.1007/978-3-658-16901-5_1.

Weinhold, I., Keck, T., Merseburger, A., Rody, A., Wollenberg, B., Wende, D., Häckl, D. & Elsner, C. (2017). Nutzenanalyse onkologischer Zentrenbildung im Bereich der Behandlung des kolorektalen Karzinoms. Zentralblatt für Chirurgie - Zeitschrift für Allgemeine, Viszeral- und Gefässchirurgie, 1–12.

Fischer, S., Weinhold, I. & Gurtner, S. (2015). Triangular Service Encounters: Trust as Basis for Satisfaction with Service Provider Choice. Academy of Management Proceedings, 2015 (01), 14417.

Weinhold, I. (2015). Medical Care Centers in Germany – An Adequate Model to Improve Health Care Delivery in Rural Areas? In S. Gurtner & K. Soyez (Hrsg.), Challenges and Opportunities in Health Care Management (S. 75–86), Cham: Springer International Publishing.

Weinhold, I. & Gastaldi, L. (2015). From Shared Decision Making to Patient Engagement in Health Care Processes: The Role of Digital Technologies. In S. Gurtner & K. Soyez (Hrsg.), Challenges and Opportunities in Health Care Management (S. 185–196), Cham: Springer International Publishing.

Weinhold, I., Gastaldi, L. & Häckl, D. (2015). Telemonitoring: criteria for a sustainable implementation. In S. Gurtner & K. Soyez (Hrsg.), Challenges and Opportunities in Health Care Management (S. 307–318), Cham: Springer International Publishing.

Weinhold, I. & Gurtner, S. (2014). Understanding shortages of sufficient health care in rural areas. Health Policy, 118 (2), 201–214.

Fischer, S., Gurtner, S. & Weinhold, I. (2014). Eliciting consumer decision-making in health care: A qualitative study on hospital choice behavior. 43nd Annual Conference of the European Marketing Academy (EMAC) Conference Proceedings.

Sonstige

Wende, D. & Weinhold, I. (2017). Der regionale Risikostrukturausgleich – Das niederländische Modell als Vorbild für Deutschland? Gesundheits- und Sozialpolitik, 71 (2), 52–58.

Weinhold, I. (2016). Fühlen sich Landbewohner schlechter versorgt? Der Hausarzt, 05/2016, 38–40.

Wende, D. & Weinhold, I. (2016). Regionalkomponente im Risikostrukturausgleich. Barmer GEK Gesundheitswesen aktuell, 2016, 110–127.

Kossack, N., Schindler, C., Häckl, D. & Weinhold, I. (2016). Hydrophobes oder hydrophiles Acrylat: Linsenimplantate und Komplikationsrisiken. Monitor Versorgungsforschung, 02/16, 58–62.

Häckl, D. & Weinhold, I. (2015). Innovationsfonds: Kriterien für eine Förderung. Monitor Versorgungsforschung, 05/2015.

Konferenzbeiträge (Auswahl)

Weinhold, I. & Wende, D. (2016). How does area deprivation drive health care costs? The impact of regional disadvantages on unwarranted variation in health care expenditures. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V., March 14th-15th, 2016, Berlin, Germany.

Weinhold, I. (2016). Coordinating mechanisms in primary care - the influence of structural and relational factors on patients’ perceptions of care coordination problems. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V., March 14th-15th, 2016, Berlin, Germany.

Weinhold, I. (2015). Fühlen sich Patienten in medizinisch unterversorgten Regionen tatsächlich unterversorgt? Regionale Unterschiede in der hausärztlichen Versorgung aus der Patientenperspektive. Fachforum Regionale Variationen in Gesundheit und Gesundheitsversorgung, Kongress Armut und Gesundheit, März 2015, Berlin.

Weinhold, I., Fischer, S. & Gurtner, S. (2014). Do patients in shortage areas feel underserved? A study on regional differences in primary care assessment from the patient perspective. 10th World Congress of the international Health Economics Association (iHEA), July 13th-16th, 2014, Dublin, Ireland.

Weinhold, I. & Gurtner, S. (2013). Ursachen für die Unterversorgung mit medizinischen Leistungen in ländlichen Räumen –eine systematische Literaturanalyse. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V., March 11th-12th 2013, Essen, Germany.


Dr. med. Simone Breitkopf


Leiterin Value Based Healthcare & Market Access

Büro Berlin
Friedrichstraße 79 | 10117 Berlin

E  simone.breitkopf[at]wig2.de
T   +49 (0) 30 120 885 392
M  +49 (0) 152 262 326 25

 

Lebenslauf

Seit März 2018 verantwortet Frau Dr. Simone Breitkopf die Bereiche Value Based Healthcare und Market Access des Berliner Büros des WIG2 Instituts.

Nach ihrem Studium der Humanmedizin an der FU Berlin promovierte Dr. Breitkopf am Institut für Neuro-Pathologie des Universitätsklinikums Benjamin Franklin in Berlin. Nach mehreren Jahren in der klinischen Medizin war sie in unterschiedlichen Positionen in der pharmazeutischen Industrie und Medizintechnik sowie im Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, BPI, tätig – zuletzt als Leiterin der Geschäftsbereiche HEOR, Governmental and Public Affairs bei Alcon Pharma. Ihre Expertise liegt in den Bereichen der evidenzbasierten Medizin, klinischen Forschung, Versorgungsforschung, Nutzenbewertung sowie der Pharmakoökonomie.

Dr. Breitkopf ist Mitglied in Fachgesellschaften wie der dggö, dem DNebM und der ISPOR sowie Autorin zahlreicher Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge.

Publikationen

Zignani, M., Caridad, P. V., Ender, F., Breitkopf, S., Shaikh, J., O’Boyle, D. (2017): Toric intraocular lenses for the correction of pre-existing corneal astigmatism during cataract surgery: a systematic review of the literature (Poster at ISPOR 20th Annual European Congress, Glasgow, Scotland November 2017).

Perez, Vives C., Ender, F., deHaan, J., Breitkopf, S., Danyliv, A., Gupta, S., Samavedam, S., O'Boyle, D. (2017): Effect of acrylic monofocal intraocular lenses on ND:YAG laser capsulotomy rates (Poster at ISPOR 20th Annual European Congress, Glasgow, Scotland November 2017).

Breitkopf, S. et al. (2013): International standards for health economic evaluation with a focus on the German approach. Journal of Clinical Pharmacy and Therapeutics, 38 (4), S. 277–285.

Breitkopf, S., Willhöft, C. (2011): Die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Verhältnis zur Kosten-Nutzen-Bewertung. PharmInd, 10, S. 1838.

Breitkopf, S., Willhöft, C. (2011): Die Messung von Lebensqualität. Pharmazeutische Medizin, 4, S. 244247.

Breitkopf, S., Willhöft, C., Ehlers, Alexander P. F. (2011): Regulatorische Grundlagen des Designs von Arzneimittelstudien nach der Zulassung. PharmInd, 8, S. 1460.

Ehlers, Alexander F. P., Breitkopf, S., Willhöft, C. (2011): Berichtspflichten des Sponsors bei der Durchführung klinischer Prüfungen: Vom Annual Safety Report zum Development Safety Update Report. Pharmind, 73 (6), S. 1068–1070.

Breitkopf, S. (BPI-Ausschuss Klinische Forschung, BPI-Ausschuss Arzneimittelsicherheit (2011): BPI-Position zum SUSAR-Reporting, DZKF, 1/2, S. 53–57.

Breitkopf, S. (BPI-Ausschuss Klinische Forschung und die BPI-Arbeitsgruppe Outcomes Research) (2010): EudraCT-Datenbank muss baldmöglichst öffentlich zugänglich gemacht werden. BPI-Positionspapier. DZKF, 7/8, S. 28–30.

Breitkopf, S. (Outcomes Research Working Group) (2009): Outcomes Research - Klinische, ökonomische und humanistische Ergebnisforschung. DZKF, 7/8, S. 24–26.

Sickmüller, B., Breitkopf, S. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V.) (2009): "Points to Consider" zu Anwendungsbeobachtungen - Empfehlungen des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie zur Durchführung von Anwendungsbeobachtungen. Pharmind, 5, S. 764–769.

Scherer, P. et al. (2007): The Faces Symbol Test, a newly developed screening instrument to assess cognitive decline related to multiple sclerosis: first results of the Berlin Multi-Centre FST Validation Study. Multiple Sclerosis, 13 (3), S. 402–411. (E-pub 2007 Jan 29).

Sickmuller, B., Gebhardt, J., Breitkopf, S. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V.) (2006): Individual Case Safety Reports / Elektronische Meldung von Nebenwirkungsmeldungen und Nebenwirkungsdatenbanken - Möglichkeiten für gemeinschaftliche Aktivitäten. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V.). Pharmind, 68 (11), S. 1268–1270.

Breitkopf, S., Gebhardt, J., Sickmüller, B. (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V.) (2006): Der regelmäßig aktualisierte Bericht über die Unbedenklichkeit von Arzneimitteln (Periodic Safety Update Report / PSUR) als wichtiges Element der Arzneimittelsicherheit / Möglichkeiten für gemeinschaftliche Aktivitäten. Pharmind, 12, S. 1343.


Maximilian Schwarz, M.Sc.

 

Leiter Intrapreneurship und Forschungsnahe Beratung

E  maximilian.schwarz[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-14

   

Lebenslauf

Herr Schwarz ist seit 2014 am WIG2 Institut beschäftigt und verantwortet die Entwicklung neuer Produktkonzepte sowie deren Umsetzung und Positionierung. Zudem leitet er datenorientierte Beratungsprojekte mit einem Fokus auf Markt- und Potenzialanalysen neuer Gesundheitslösungen und Technologien.

Seit 2011 ist Herr Schwarz im deutschen Gesundheitswesen aktiv und konnte über verschiedene Anstellungen und Projekte Wissen über die Anforderungen und Zielstellungen verschiedenster Akteure (Krankenkassen, Krankenhäuser, Kassenärztliche Vereinigungen, Pharma- und Medizintechnikunternehmen) erlangen. Darauf basierend hat er für das WIG2 Institut und seine Partner verschiedene Produkte entwickelt sowie Kunden bei der Bewertung von Eintrittschancen neuer Lösungen in den Ersten und Zweiten Gesundheitsmarkt beraten.

Herr Schwarz studierte International Management (B.A.) an der HTWK Leipzig und absolvierte im Anschluss einen Master of Science in Management an der HHL Leipzig Graduate School of Management.

Publikationen

Schwarz, M. & Blaschka, M. (2017). Eine regionale Analyse von Krankenkassen-Marktanteilen und Entwicklungen der Altersverteilungen am Beispiel Sachsen. BzG, 2017 (10).

Schwarz, M., Winkler, J., Schwarz, R., Gantner, T. & Nack, D. (2017). Blockchain: Die Demokratisierung des Gesundheitswesens? White Paper zur Funktionsweise und den Erfolgsfaktoren für eine Anwendung der Blockchain im Gesundheitswesen. Online abrufbar: www.wig2.de/special/white-paper-blockchain.html

Schwarz, M. (2017). Wettbewerb in der GKV: Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Erkenntnisse aus den Rechnungsergebnissen nach § 305b SGB V. BzG, 2017 (02).

Häckl, D., Weinhold, I., Schwarz, M. & Karmann, A. (2015). Innovationsfonds sinnvoll nutzen: Kriterien für eine Förderung. Monitor Versorgungsforschung, 05/15, Wissensbeilage Innofonds, 1–5.



Dipl.-Math. Nils Kossack

 

Leiter Mathematik und Statistik

E  nils.kossack[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-11

Lebenslauf

Herr Kossack ist seit Juni 2014 am WIG2 Institut beschäftigt und verantwortet den Bereich Mathematik und Statistik.

Zuvor war Herr Kossack für die Gesundheitsforen Leipzig als analytischer Projektleiter tätig und war insbesondere für Tarifkalkulation und versicherungs-mathematische Gutachten sowie gesundheits-ökonomische Evaluationen verantwortlich. Hierbei konnte er über mehrere Jahre hinweg Erfahrung in der statistischen Auswertung von Routinedaten der GKV sammeln und epidemiologische Fragestellungen analysieren. Herr Kossack verfügt über ein Prädikatsexamen als Diplom-Mathematiker an der Universität Leipzig mit Spezialisierung in Versicherungsmathematik und Statistik. Parallel dazu studierte er Informatik und schloss mit einem Bachelor of Science ab.

Publikationen

Häckl, D., Kossack, N., Schindler, C., Weinhold, I. & Wende, D. (2017). Weiterentwicklung der Morbiditätsparameter im Morbi-RSA – 7 Thesen und Vorschläge. Diskussionspapier.

Brechtel, T., Kossack, N. & Grandt, D. (2016). Barmer GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2016. Analysen zur Heil- und Hilfsmittelversorgung in Deutschland, Band 41. Siegburg: Asgard Verlagsservice GmbH.

Häckl, D., Neumann, K., Greiner, W., Wille, E., Dietzel, J., Kossack, N. & Degenkolbe, B. (2016). Verbesserung der Deckungsquote im Krankengeld. Eine Analyse auf Basis von Daten der gesetzlichen Krankenversicherung.

Häckl, D., Weinhold, I., Kossack, N. & Schindler, C. (2016). Gutachten zu Anreizen für Prävention im Morbi-RSA.

Kossack, N., Schindler, C., Häckl, D. & Weinhold, I. (2016). Hydrophobes oder hydrophiles Acrylat:  Linsenimplantate und Komplikationsrisiken. Monitor Versorgungsforschung 02/16, 5862.

Kossack, N. (2012). Schranken für die Ruinwahrscheinlichkeit mit Hilfe stochastischer Ordnungen.

Kossack, N. (2010). Das Sprachinklusionsproblem für Zeitautomaten.


Dipl.-Kff. Carsta Militzer-Horstmann, M.Sc.

 

Leiterin wissenschaftliche Entwicklung und Wissenschaftsmanagement

E carsta.militzer-horstmann[at]wig2.de
T +49 (0) 341 39 29 40-19

Lebenslauf

Frau Militzer-Horstmann ist seit Juli 2018 am WIG2 beschäftigt und verantwortet die wissenschaftliche Entwicklung und das Wissenschaftsmanagement des Instituts.

Sie studierte an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder (Dipl.-Kff.) und der San Diego State University, USA, (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre und International Management. Nach einigen Tätigkeiten in der Wirtschaft, kehrte sie 2007 in die Wissenschaftswelt zurück und arbeitete zunächst 5 Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Unternehmensführung an der Universität Fribourg, Schweiz, wo sie auch promovierte, und anschließend an der Universität Leipzig am Institut für Wirtschaftsinformatik. Dort war sie 3 Jahre als Executive Editor der Fachzeitschrift „Electronic Markets – The International Journal on Networked Business“ tätig und leitete als Projektkoordinatorin das von der SAB finanzierte Projekt „Fit for Digital Publishing“, welches sich mit der Unterstützung der Verlagsbranche auf dem Weg der Digitalisierung beschäftigt.

Publikationen

Militzer-Horstmann, C. (2018). Entrepreneurial Teams und ihr Erfolg – Eine empirische Studie. (Derzeit im Veröffentlichungsprozess).

Gölsdorf, R., Militzer-Horstmann, C., Hofmann, L., Lindner, F. & Franke, M. (2018). Verlagswesen in Deutschland – Ein Marktüberblick unter Berücksichtigung von Sachsen und des Raums Leipzig. Forschungsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig, 13, 1-26.

Alt, R. & Militzer-Horstmann, C. (2017). Electronic Markets on the media industry. Electronic Markets, 27(1), doi: 10.1007/s12525-017-0246-5.

Alt, R., Militzer-Horstmann, C. & Zimmermann, H.-D. (2016). Electronic Markets on the impact factor. Electronic Markets, 26(2), 95-101, doi: 10.1007/s12525-016-0222-5.

Alt, R., Militzer-Horstmann, C. & Zimmermann, H.-D. (2016). Electronic Markets on self-archiving. Electronic Markets, 26(1), 1-5, doi: 10.1007/s12525-015-0215-9.

Alt, R., Militzer-Horstmann, C. & Zimmermann, H.-D. (2015). Editorial 25/4: Electronic Markets on reviewing. Electronic Markets, 25(4), 255-261, doi: 10.1007/s12525-015-0207-9.

Alt, R., Militzer-Horstmann, C. & Zimmermann, H.-D. (2015). Editorial 25/2: Electronic Markets and privacy. Electronic Markets, 25(2), 87-90, doi: 10.1007/s12525-015-0193-y.

Alt R., Militzer-Horstmann, C. & Zimmermann, H-D (2015). Editorial 25/1: 25 years of electronic markets. Electronic Markets, 25(1), pp 1-5. DOI: 10.1007/s12525-015-0185-y.

Außerdem Erstbetreuerin und Gutachterin von ca. 60 Seminararbeiten, hauptsächlich zum Thema „Entscheidungsverfahren“, ca. 20 Bachelorarbeiten u.a zu den Themen „Strategisches Management“, „Digitalisierung der Medienindustrie“ und „Entscheidungsverfahren“, ca. 20 Masterarbeiten u.a. zu den Themen „Strategisches Management“ und „Entscheidungsverfahren“ in diversen Branchen.


Dipl.-Pol. Benjamin Berndt


Projektleiter Gesundheitspolitik und Beratung

Büro Berlin
Friedrichstraße 79 | 10117 Berlin

E   benjamin.berndt[at]wig2.de
T   +49 (0) 30 120 885 39-1
M  +49 (0) 152 23694051

  

Lebenslauf

Mit Benjamin Berndt als Projektleiter im Bereich Gesundheitspolitik und Beratung erhält das Berliner Büro des WIG2 Instituts weitere Unterstützung.

Während seines Studiums der Politikwissenschaft an der FU Berlin spezialisierte er sich vor allem auf die Bereiche öffentliches Recht und Gesundheitspolitik. Zuletzt war Herr Berndt als Referent für Gesundheitspolitik und Gremien bei der Interessenvertretung der Innungskrankenkassen – IKK e. V. – tätig, wo er sich unter anderem mit der Analyse und Aufarbeitung von gesundheitspolitischen Gesetzgebungsprozessen auseinandersetzte.


Danny Wende, M.Sc.

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E  danny.wende[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-12

Lebenslauf

Herr Wende ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter vor allem in den Bereichen Gesundheitsökonomie und Systemforschung tätig. 

Neben seiner Beschäftigung am WIG2 Institut ist er ebenfalls Doktorand am Lehrstuhl für Quantitative Verfahren, insbesondere Ökonometrie, an der TU Dresden.

Im Rahmen seiner Promotion beschäftigt sich Herr Wende mit den regionalökonomischen Merkmalen des deutschen Gesundheitsmarktes und ist in verschiedene Studien und Gutachten des WIG2 eingebunden.

Publikationen

Referierte Journalartikel

Wende, D. (2017). Anreize für regionale Risikoselektion unter dem Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Das Gesundheitswesen, eFirst.

Weinhold, I., Keck, T., Merseburger, A., Rody, A., Wollenberg, B., Wende, D., Häckl, D. & Elsner, C. (2017). Nutzenanalyse onkologischer Zentrenbildung im Bereich der Behandlung des kolorektalen Karzinoms. Zentralblatt für Chirurgie - Zeitschrift für Allgemeine, Viszeral- und Gefässchirurgie, 1–12.

Buchkapitel

Häckl, D., Sieber, H. & Wende, D. (2014). Nutzung von GKV-Routinedaten in der Gesundheitsökonomie. In D. Matusiewicz & J. Wasem (Hrsg.), Gesundheitsökonomie: Bestandsaufnahme Und Entwicklungsperspektiven, (S. 121131). Berlin: Duncker & Humblot.

Fachpublikationen

Wende, D. & Weinhold, I. (2017). Der regionale Risikostrukturausgleich – Das niederländische Modell als Vorbild für Deutschland? Gesundheits- und Sozialpolitik, 71 (2), 52–58.

König, W., Binder, A. & Wende, D. (2016). Weiterentwicklung des RSA um eine Regionalkomponente. Gesundheits- und Sozialpolitik, 70 (4–5), 35–44.

Wende, D. & Weinhold, I. (2016). Regionalkomponente im Risikostrukturausgleich. BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2016, 110-12.

Arbeitspapiere

Khakimova, D., Lösch, S., Wende, D., Wiesmeth, H. & Okhrin, O. (2017). Index of Environmental Awareness in Russia: MIMIC Approaches for Different Economic Situations. Verfügbar unter arxiv.org/abs/1703.09472.

Fiala, Oliver & Wende, D. (2016). The impact of trust, risk and disaster exposure on microinsurance demand: Results of a DCE analysis in Cambodia, Dresden Discussion Paper in Economics, 01/16, Verfügbar unter nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-203561.

Wende, D. (2016). Regionale Risikoselektion Anreize in der gesetzlichen Krankenversicherung. Verfügbar unter nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa-204032.


Dipl-Math. Christian Schindler

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E  christian.schindler[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-12

Lebenslauf

Herr Schindler ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter am WIG2 Institut tätig.

Er studierte Diplom-Wirtschaftsmathematik mit finanz- und versicherungsmathematischer Ausrichtung an der Universität Leipzig und arbeitete danach in der interdisziplinären Forschungsgruppe „Wissenschaftliches Rechnen“ am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. Sein Wissen und seine analytischen Fähigkeiten finden nun im Bereich Analytik und Datenmanagement am WIG2 Institut Anwendung.

Publikationen

Häckl, D., Kossack, N., Schindler, C., Weinhold, I. & Wende, D. (2017). Weiterentwicklung der Morbiditätsparameter im Morbi-RSA – 7 Thesen und Vorschläge. Diskussionspapier.

Häckl, D., Weinhold, I., Kossack, N. & Schindler, C. (2016). Gutachten zu Anreizen für Prävention im Morbi-RSA.

Kossack, N., Schindler, C., Häckl, D. & Weinhold, I. (2016). Hydrophobes oder hydrophiles Acrylat:  Linsenimplantate und Komplikationsrisiken. Monitor Versorgungsforschung 02/16, 5862.


Roman Kliemt, M.A.

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E  roman.kliemt[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-12

Lebenslauf

Herr Kliemt ist seit 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am WIG2 Institut beschäftigt. 

Zuvor war er für Datenmanagement und Qualitätssicherung bei HIMSS Analytics Europe sowie Data Information Intelligence zuständig. Herr Kliemt besitzt einen Abschluss der Universität Leipzig als Magister in den Fächern Soziologie und Linguistik mit der Spezialisierung auf Methoden der empirischen Sozialforschung sowie Statistik.

Publikationen

Neumann, A., Swart, E., Häckl, D., Kliemt, R., March, S., Küster, D., Arnold, K., Petzold, T., Baum, F., Seifert, M., Weiß, J., Pfennig, A., Schmitt, J. (2018). The influence of cross-sectoral treatment models on patients with mental disorders in Germany: study protocol of a nationwide long-term evaluation study (EVA64). BMC Psychiatry, 18, 139. (https://doi.org/10.1186/s12888-018-1721-z).

Swart, E., Wahbeh, J., Schimmelpfennig, M., Neumann, A., Schmitt, J. M., Kliemt, R., Häckl, D. & March, S. (2017). Haben Sie schon einmal Daten von mehr als 50 Krankenkassen zu nutzen versucht? - ein Werkstattbericht aus der EVA64-Studie. AGENS Methodenworkshop 2017: am 13. und 14. März 2017, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg : Abstract-Heft - Oldenburg, 39.

Feißel, A., Arnold, K., Häckl, D., Kliemt, R., Küster, D., Milarczyk, J., Neumann, A., Pfennig, A., Schmitt, J., Swart, E., Weiß, J. & March, S. (2016). Herausforderungen beim Datenhandling am Beispiel einer routinedatenbasierten und kassenübergreifenden Studie zur wissenschaftlichen Evaluation von Modellvorhaben nach §64b SGB V (EVA64). Das Gesundheitswesen: Sozialmedizin, Gesundheits-System-Forschung, public health, öffentlicher Gesundheitsdienst, medizinischer Dienst, 78 (8/9), Abs. 186, 606.

March, S., Arnold, K., Feißel, A., Häckl, D., Kliemt, R., Küster, D., Milarczyk, J., Neumann, A., Pfennig, A., Schmitt, J., Weiß, J. & Swart, E. (2016). Herausforderungen bei der Abbildung des Indexfalles bei Modell- und Kontrollkliniken im Rahmen einer sekundärdatenbasierten Evaluationsstudie (EVA64). 15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung: 5.-7. Oktober 2016, Berlin. - Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House, insges. 3 S.

Neumann, A., Swart, E., Häckl, D., Küster, D., Kliemt, R., March, S., Arnold, K., Petzold, T., Weiß, J., Pfennig, A. & Schmitt, J. (2016). Bundesweit einheitliche wissenschaftliche Evaluation von Modellvorhaben nach §64b SGB V (EVA64) – Studiendesign. 15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung: 5.-7. Oktober 2016, Berlin. - Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House, insges. 3 S.


Franziska Claus, M.Sc.

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E  franziska.claus[at]wig2.de

Lebenslauf

Frau Claus ist seit 2017 am WIG2 Institut beschäftigt und unterstützt das Team in den Bereichen Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie.

Zuvor arbeitete Frau Claus als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald in einem Drittmittelprojekt zur Eindämmung von multiresistenten Erregern. Zu ihren Aufgabenschwerpunkten gehörten dabei gesundheitsökonomische Evaluationen sowie die Messung und Bewertung von gesundheitsbezogener Lebensqualität.

Frau Claus verfügt über Studienabschlüsse in Internationaler Betriebswirtschaftslehre (B.A.) sowie in Health Care Management (M.Sc.) und promoviert neben ihrer Tätigkeit am WIG2 Institut aktuell an der Universität Greifswald.

Publikationen

Gerlich, M., Piegsa, J., Schäfer, C., Hübner, N.-O., Wilke, F., Reuter, S., Engel, G., Ewert, R., Claus, F., Hübner, C., Ried, W., Flessa, S., Kramer, A. & Hoffmann, W. (2015). Improving hospital hygiene to reduce the impact of multidrug-resistant organisms in health care. a prospective controlled multicenter study. BMC Infectious Diseases 15/15, 441.

Claus, F. & Ried, W. (2015). Anreize für stationäre Rehabilitationseinrichtungen zur Umsetzung von Screeningstrategien zur Prävention gegen den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Die Rehabilitation, 54 (03), 198–204.

Claus, F., Sachse, A. & Ried, W. (2014). Volkswirtschaftliche Kosten von MRSA in Deutschland. Gesundheitswesen, 76 (12), 800–806.

Hübner, C., Hübner, N.-O., Muhr, M., Claus, F., Leesch, H., Kramer, A. & Fleßa, S. (2013). Kostenanalyse der stationär behandelten Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD). Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 18 (2), 80–85; Zweitveröffentlichung: Hübner, C., Hübner, N.-O., Muhr, M., Claus, F., Leesch, H., Kramer, A. & Flessa, S. (2015). Cost analysis of hospitalized Clostridium difficile-associated diarrhea (CDAD). GMS Hyg Infect Control 10/15, Doc13.


Dr. Axel Krinner

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E  axel.krinner[at]wig2.de
T +49 (0) 341 3929 40-17

   

 

 

Lebenslauf

Axel Krinner unterstützt das WIG2 Institut seit Januar 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Er studierte Physik an den Universitäten Leipzig und Wien und beschäftigte sich im Rahmen seiner Promotion mit Agenten-basierten Modellen für die Gewebe- und Stammzellorganisation. Nach seinem Studium war Herr Dr. Krinner lange Zeit im universitären Betrieb tätig und war an verschiedenen universitären Instituten u.a. für die statistische Beratung bei medizinischen Fragestellungen verantwortlich.

Das WIG2 Institut kann von Axel Krinners Erfahrungen in der medizinischen Informatik und Biometrie nun unter anderem im Bereich eHealth profitieren. Herr Dr. Krinner ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge.

Publikationen

Peer Reviewed

MacLean, A. L., Smith, M. A., Liepe, J., Sim, A., Khorshed, R., Rashidi, N. M., Scherf, N., Krinner, A., Roeder, I., Lo Celso, C., Stumpf, M. P. H. (2017): Single Cell Phenotyping Reveals Heterogeneity Among Hematopoietic Stem Cells Following Infection. Stem Cells. Epub ahead of print.

Berniczei-Roykó, Á., Tappe, J.-H., Krinner, A., Gredes, T., Végh, A., Gábor, K., Linkowska, K., Botzenhart, U. U. (2016): Radiographic Study of the Prevalence and Distribution of Hypodontia Associated with Unilateral and Bilateral Clef Lip and Palate in a Hungarian Population. Medical science monitor, 22, 3868-3885.

Hamidouche, Z., Rother, K., Przybilla, J., Krinner, A., Clay, D., Hopp, L., Fabian, C., Stolzing, A., Binder, H., Charbord, P., Galle, J. (2016): Bistable Epigenetic States Explain Age-Dependent Decline in Mesenchymal Stem Cell Heterogeneity. Stem Cells 35(3), 694-704.

Krinner, A., Roeder, I. (2014): Quantification and modeling of stem cell-niche interaction. Advances in experimental medicine and biology, 844, 11-36.

Rashidi, N. M., Scott, M. K., Scherf, N., Krinner, A., Kalchschmidt, J. S., Gounaris, K., Selkirk, M. E., Roeder, I., Lo Celso, C. (2014): In vivo time-lapse imaging of mouse bone marrow reveals differential niche engagement by quiescent and naturally activated hematopoietic stem cells. Blood, 124(1), 79-83.

Krinner, A., Roeder, I., Loeffler, M., Scholz, M. (2013): Merging concepts - coupling an agent-based model of hematopoietic stem cells with an ODE model of granulopoiesis. BMC Systems Biology, 7, 117.

Pamporaki, C., Därr, R., Bursztyn, M., Glöckner, S., Bornstein, S. R., Lenders, J. W., Pacak, K., Krinner, A., Eisenhofer, G. (2013): Plasma-free vs deconjugated metanephrines for diagnosis of phaeochromocytoma. Clin Endocrinol. 79(4), 476-483.

Galle, J., Hoffmann, M., Krinner, A. (2012): Mesenchymal Stem Cell Heterogeneity and Ageing In Vitro: A Model Approach. In Studies in Mechanobiology, Tissue Engineering and Biomatererials, 183-205, DOI:10.1007/8415_2012_116, Heidelberg: Springer Berlin.

Galle, J., Bader, A., Grill, W., Fuchs, B., Kaes, J. A., Krinner, A., Mueller, K., Schiller, J., Schulz, R., von Butlar, M., Loeffler, M. (2010): Mesenchymal Stem cells in cartilage repair: state of the art and methods to monitor cell growth, differentiation and cartilage regeneration. Current Medicinal Chemistry 17, 2274-2291.

Galle, J., Krinner, A., Buske, P., Drasdo, D., Loffler, M. (2009): On the impact of single cell biomechanics on the spatio-temporal organization of regenerative tissue. World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering, September 7 - 12, 2009, Munich, Germany. IFMBE Proceedings 25/X (ed. Olaf Dössel and Wolfgang C. Schlegel): 185-188, Heidelberg: Springer.

Krinner, A., Zscharnack, M., Bader, A., Drasdo, D., Galle, J. (2009): The impact of the oxygen environment on mesenchymal stem cell expansion and chondrogenic differentiation. Cell Proliferation 42, 471-484.

Bittner, E., Krinner, A., Janke, W. (2005): Vortex-line percolation in a complex |psi|^4 model. Phys. Rev. 72, 094511.

Bittner, E., Krinner, A., Janke, W. (2005): Vortex-line percolation in the three-dimensional complex Ginzburg-Landau model. PoS LAT 2005, 247.


Dr. Karin Degenkolbe

 

Personal- und Verwaltungsassistenz

E  karin.degenkolbe[at]wig2.de

Lebenslauf

Frau Dr. Degenkolbe unterstützt das WIG2 Institut seit Mai 2015 insbesondere in den Bereichen Personal und Finanzbuchhaltung sowie Qualitätssicherstellung und Optimierung interner Prozesse.

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig und anschließender Übernahme einer Lehr- und Forschungstätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Hochschule Leipzig war Frau Dr. Degenkolbe langjährig in verschiedenen Führungspositionen des Deutsche Bank Konzerns in den Bereichen Kreditrisikomanagement und Personal tätig, u.a. als Leiterin des HR- Shared Service Centers Deutschland.


Martin Blaschka, M.A.

 

Referent Geschäftsfeldentwicklung &
Leiter Institutskommunikation

E  martin.blaschka[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 3929 40-16
M + 49 (0) 173 411 500 8

   

Lebenslauf

Herr Blaschka ist seit 2015 am WIG2 Institut beschäftigt und seit Oktober 2017 als Referent für Geschäftsfeldentwicklung sowie Leiter der Institutskommunikation tätig. 

In dieser Funktion verantwortet er die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Marketingmaßnahmen am WIG2. Darüber hinaus unterstützt Herr Blaschka das Institut bei der Neuproduktentwicklung, forschungsnahen Beratungsprojekten und beim Veranstaltungsmanagement. Zudem betreut er als Produktmanager den GKV.Finnazbenchmark des WIG2 Instituts.

Zuvor studierte Herr Blaschka Medienkommunikation (B.A.) sowie Communication Management (M.A.) an den Universitäten Chemnitz und Leipzig. Neben seiner akademischen Ausbildung konnte er zudem vielseitige Praxiserfahrungen sammeln - unter anderem als Chefredakteur und Vorstandsvorsitzender einer studentischen Zeitschrift, als Projektmitarbeiter einer Unternehmensberatung sowie als Fachpraktikant bei einer gesetzlichen Krankenkasse sowie einem internationalen Automobilzulieferkonzern.

Im Rahmen seines Studiums hat sich Herr Blaschka vielseitig mit Themen an der Schnittstelle zwischen Gesundheit und Kommunikation auseinandergesetzt, beispielsweise mit Health Campaigning sowie Integrated Reporting in der GKV. Seine Abschlussarbeit fertigte er in Kooperation mit dem WIG2 Instiut zum ökonomischen Wertbeitrag von Gesundheitskommunikation bei gesetzlichen Krankenkassen an.


Johannes Ludwig

 

IT-Administration & -Support

E  johannes.ludwig[at]wig2.de
T  +49 (0) 341 39 29 40-41

Lebenslauf

Herr Ludwig ist seit 2016 am WIG2 Institut beschäftigt und unterstützt das Team in den Bereichen IT-Administration und technischer Support.

Zuvor absolvierte Herr Ludwig eine Ausbildung an der Akademie für Bauwesen, Technik und Wirtschaft (ABTW) Leipzig und schloss diese als staatlich geprüfter Technischer Assistent für Informatik mit Fachrichtung Service- und Netzwerktechnik ab. Anschließend war er langjährig als IT-Administrator in einem Automotive-Service-Betrieb tätig und erwarb dabei umfassende Kenntnisse in der operativen Betreuung komplexer Informationstechnik.